Finale Phase vor Baubeginn


Sicherlich aber kein Ergebnis des guten Zusammenspiels sämtlicher o.g. Parteien. Hier gilt: immer dran bleiben, „nerven“, Zusagen einfordern. Nächster Step Anruf bei Massa Innendienst in Simmern am 12.05.: Dort sagte man mir, dass es noch mit der technischen Prüfung dauere, dies geschehe normalerweise in 6 Werktagen. Jetzt frage ich mich allerdings wirklich was ich in den letzten zwei Monaten (!) verpasst habe. Massa konnte von unserem abgelehnten Bauantrag nichts wissen, zumal dies ja auch erst Ende April bekannt wurde. D.h. heißt: technisch hätte unser Vorhaben längst geprüft sein müssen. Die Aussage von unserem Kundenberater (unser Ansprechparnter vom Massa Innendienst) erstaunte mich also. Nachfrage meinerseits was denn nun noch geprüft werde bzw. was noch fehlt ergab, dass "der Kollege, der das bearbeitet im Urlaub ist und Montag wieder da ist". Ich kündigte also meinen nächsten Anruf Montag nach dem Urlaub „des Kollegen“ und nach der üblichen Mittagszeit (nett wie ich bin) an.


Auf Nachfrage am 23.05. bekam ich von dem Kundenberater (genervt? Interpretation...) nun exakt das Gleiche wie schon beim Telefonat zuvor mitgeteilt. Ich bin mir allerdings nicht sicher ob es nicht ein Automat war. Vermutlich aber nicht, denn auf direkte Nachfrage was jetzt noch fehlt, wurde individuell mitgeteilt dass das Architekturbüro  noch einige Infos nachliefern soll. Mein nächster Anruf beim Architekten, über welchen er sich bestimmt gefreut hat, ergab dass er die Akte "eh gleich bearbeitet hätte". Wäre mir aber vermutlich auch morgen gesagt worden. Es gebe jetzt die kleinen Fenster im Schlafzimmer nicht mit Außenjalousie etc.... Ich dachte wir kaufen ein Fertighaus und hier sollten ja auch einige Dinge und Änderungen unkompliziert möglich sein. Massa rühmt sich schließlich auch damit. Der Architekt meinte ihm fehlen noch einige Angaben von Massa...(!?!?!?!)


Und jetzt sagen Sie mir bitte: was soll ein Mensch, der ebenfalls in einer Branche arbeitet, in der die Dienstleistung im Mittelpunkt steht, darüber denken? Mein Vorschlag (wie das denn funktioniert wenn zwei Parteien etwas von einander wissen wollen...) an den Architekten war, dass er sich den Telefonhörer nimmt und Kontakt zu Massa aufnimmt, damit man sich hier mal verbal mit dem Thema miteinander auseinander setzt. Und zwar die handelnden Personen, die mit diesem Vorgang vertraut sind.


In Gesprächen mit unserem Verkaufsberater, Herrn Übler, hatten wir kurz darüber gesprochen, dass ein Familienmitglied ebenfalls nun mit Massa plant und baut und wir auch keinen kleinen Bekanntenkreis haben. Empfohlen wurde Massa von mir innerhalb der Familie, da wir bis zu diesem Zeitpunkt einzig und allein mit der Leistung von Herrn Übler zufrieden war und noch keinen wirklichen Kontakt mit den anderen handelnden Personen hatten. Herr Übler bat um Zusendung per Mail unserer Beschwerde (im Prinzip ähnlich wie der vorherige Teil dieser Website) und leitete die Mail am 23.05./24.05. an die Verkaufsleitung weiter....(bis heute, 30.07.: keine Reaktion. Nicht mal: "Tut uns leid wie es bisher gelaufen ist, null Beschwerdemanagement...schwach!! Edit: UPDATE Beschwerde Massa in der Navigation rechts) Einer der Wenigen in dieser Angelegenheit, der sich kundennah verhält, Versprechen einhält und sich meistens innerhalb von kurzer Zeit (in der Regel innerhalb von zwei Stunden) und sogar sonn- und feiertags auf Anfragen rückmeldet, ist – Herr Übler. Von Herrn Kandogmus (s. oben) mal abgesehen) Und das ist sicherlich nicht selbstverständlich, daher an dieser Stelle vielen Dank dafür!


Als nächstes stand dann der „Baustellen“termin am 15.06.2016 mit allen Beteiligten an. Hier waren anwesend Herr Übler, ein Mitarbeiter der Firma Scharr KG (Gastherme)), zwei Mitarbeiter der Fa. Glatthaar (Vertragspartner „Massa“ für die Bodenplatte) sowie zwei Anbieter für Erdbauarbeiten. Hier wurden alle erforderlichen Dinge besprochen, die in der nächsten Zeit anfallen sollten. Die Firmen für die Erdarbeiten sollten nach Sichtung des Grundstücks ihr Angebot abgeben (diese Arbeiten laufen nicht vertragsmäßig über Massa und ich empfehle hier Jedem sich verschiedene Angebote einzuholen, sowie Äpfel mit Äpfeln zu vergleichen...). Wir entschieden uns für die Firma KBS Baumann (www.kbs-baumann.de) (die Gründe hierzu können persönlich erfragt werden info@bollwerk.biz).


Einen Tag nach Baustellentermin stand der Termin zur Bemusterung des Hauses (Dachziegel, Haustür, Treppe, Innentüren etc.) in Hückelhoven (NRW) an. Dies findet bei einem Vertragspartner von Massa, Mobau Wirtz (www.mobau-wirtz-haussysteme.de), statt.


Natürlich lasen auch wir vorab im Internet Erfahrungen und Bewertungen durch und waren auf das Schlimmste gefasst. Aber ganz ehrlich: Unser Ansprechpartner, Herr Karsten Heuters, sieht sich selber als Berater und nicht als Verkäufer. Die Beratung erfolgte sehr kompetent, freundlich und offen! Herr Heuters ist gelernter Handwerker. Dies merkt man ihm bei der Beratung stets an. Er baut überhaupt keinen Verkaufsdruck auf. Und aufgrund der Art und Weise haben wir dort mehr gekauft als wir eigentlich geplant hatten, da wir die meisten Dinge in Eigenregie besorgen wollten. Aber Zufriedenheit kann man auch mal honorieren. Das Vertragshotel für die Übernachtung (kostenlos zwar – aber zahlt man mit dem Kaufpreises des Hauses ja mit.. ;-)) war ok (das Frühstücksbuffett ist gut). Nicht mehr nicht weniger. Das Essen im Restaurant ist allerdings super <---- selber zahlen ;-).


Über den Betrag des Kaufpreises für das Haus, kleinerer Anmerkungen nach dem Baustellentermin sowie der Bemusterung wurde nun seitens unserer Bank innerhalb von zehn Tagen die Abtretungserklärung für den Gesamtpreis ausgestellt.